Soft Dollar Arrangements nach der verschobenen DOL-Regel | Praxis-management | 2018

Soft Dollar Arrangements nach der verschobenen DOL-Regel

Das Arbeitsministerium hat den Umsetzungstermin der Treuhandregelung auf den 9. Juni verschoben. Wird es weitere Verzögerungen geben? Wer weiß. Jeder kann noch etwa einen Monat ausatmen und dann Ende Mai wieder ängstlich werden, ob der 9. Juni tatsächlich das Datum der Regel ist oder nicht.

(Verwandt: Senat bestätigt Acosta als Arbeitsminister)

Der Geltungszeitraum für die vollständige Ausnahmegenehmigung für den besten Interessenkonflikt ist jedoch noch der 1. Januar 2018. Berater, die einen BICE im Verhältnis zu den für verbotene Aktivitäten oder Transaktionen im Rahmen der Regel vorgesehenen Ausnahmen nutzen möchten, werden bis zum 1. Januar entlastet. Während der Zwischenzeit müssen alle diese Berater nur die unparteiischen Verhaltensstandards der Regel einhalten (dh, Bestensicherheitsstandard, angemessene Entschädigung und keine wesentlichen irreführenden Aussagen). Meiner Meinung nach bleibt es während der Übergangsfrist klug, Interessenkonflikte, die sich aus einer geplanten Transaktion oder Tätigkeit ergeben, schriftlich offenzulegen.

In meiner letzten Kolumne ging ich auf die möglichen Auswirkungen der Solvenzregelung und die entsprechende Zahlung von Vermittlungsgebühren von Anlageberatern. In dieser Kolumne werde ich die voraussichtlichen Auswirkungen auf Soft-Dollar-Vereinbarungen erörtern.

Soft-Dollar-Vereinbarungen scheinen in Bezug auf ERISA- und IRA-Kunden, die die BICE nicht einhalten, zum Scheitern verurteilt zu sein. Soft-Dollar-Vorteile werden von der Securities and Exchange Commission als "die Bereitstellung von Research- und anderen Arten von Dienstleistungen für Managed Accounts durch Broker-Dealer im Hinblick auf die Kompensation von Portfoliotransaktionen" beschrieben. In der Praxis wird dies im Allgemeinen gesehen, wenn Berater mit handeln insbesondere Makler und im Gegenzug, dass Makler das Konto des Beraters mit Mitteln, die für den Kauf von Forschung oder andere Gegenstände aus einem vorgeschriebenen Menü von Optionen vorgesehen sind.

Soft Dollars und Level Gebühren

Im Rahmen des Treuhänders Regel, weiche Dollar-Vereinbarungen können die Totenglocke für Berater klingen, die versuchen, den gestrafften Level-Fee-Treuhänder BICE zu nutzen. Im Rahmen des optimierten BICE müssen die Berater eine schriftliche Treuhanderklärung abgeben, die treuhänderischen Verhaltensstandards einhalten und, falls erforderlich, eine schriftliche Dokumentation der Gründe für eine 401 (k) Rollover-Empfehlung erstellen. Dies ist eine viel schmackhaftere Liste von Anforderungen, an die sich ein Berater halten muss, im Gegensatz zu einem mühsameren BICE.

Allerdings erfordert die Verwendung des schlanken BICE, dass der Berater ein - wie Sie vermuten - Treuebetreuer ist. Um sich zu qualifizieren, muss der Berater sicherstellen, dass die Vergütung, die er im Zusammenhang mit Beratungs- oder Managementdienstleistungen für einen ERISA-Plan oder IRA erhält, eine Gebühr ist, die auf einem festen Prozentsatz des Werts der verwalteten Vermögenswerte basiert, oder einer festgelegten Gebühr variiert nicht mit der empfohlenen Investition. Die treuhänderische Regel verbietet jedoch auch den Erhalt von Provisionen, 12b-1-Gebühren, Umsatzbeteiligungen oder anderen Zahlungen, die über die Pauschalgebühr hinausgehen, da eine solche Entschädigung Interessenkonflikte für den Berater verursachen könnte. Dies bedeutet, dass Berater, die Soft-Dollar-Vorteile erhalten, nicht als Treuhänder mit einer einheitlichen Vergütung betrachtet werden können und als solche den vollständigen BICE-Anforderungen für den Umgang mit ERISA-Vermögenswerten unterliegen.

Keine Überarbeitung der Regel oder weiter Nach Ansicht der DOL scheint es derzeit am praktikabelsten zu sein, Soft-Dollar-Vereinbarungen in diesem Zusammenhang umzusetzen und dem Berater gleichzeitig die Möglichkeit zu geben, seinen Status als treuhänderischer Treuhänder beizubehalten, indem ERISA-Vermögenswerte getrennt werden. Durch die Trennung von ERISA-Vermögenswerten stellt der Berater sicher, dass alle Transaktionen, die mit diesen Vermögenswerten getätigt werden, nicht zur Gutschrift von Soft-Dollar-Gutschriften auf das Konto des Beraters führen. Eine solche Ausübung erfordert eine entsprechende Kommunikation mit Depotbanken und Broker-Dealern, mit denen der Berater ein Soft-Dollar-Arrangement vereinbart hat, so dass kein Missverständnis dahingehend bestehen kann, welche Vermögenswerte der Berater möglicherweise ausschließen möchte, um sich für einen Soft Dollar zu qualifizieren Nutzen.

Mehr laden

Vorheriger Artikel

Was Kunden wirklich von Beratern halten, in 6 Charts

Was Kunden wirklich von Beratern halten, in 6 Charts

Berater profitieren von der Performance des Aktienmarktes . Aber manchmal, in Bullenmärkten, entschieden sich die Kunden, selbst zu investieren, wie Brancheninsider sagen. Was spüren Anlegerkunden heute wirklich von ihren Beratern und dem Wert, den sie bieten? Das ist die Frage, die Qualtrics kürzlich gestellt hat , die Unternehmen dabei hilft, Daten aufzuzeichnen und zu verfolgen, die sie X-Daten nennt, die Kunden-, Produkt- / Service-, Mitarbeiter- und Markenerfahrungen messen....

Nächster Artikel

Sweetheart Scams & Retirees: Was Berater wissen sollten

Sweetheart Scams & Retirees: Was Berater wissen sollten

Senioren verbringen viel Zeit auf der Computer und nicht immer wissen, wie man in Sicherheit bleibt, sagt Bruemmer. Auf der Suche nach Liebe an den falschen Orten - dating Websites und Apps, unter anderen sozialen Medien, wo jedes Jahr Tausende Opfer von "Schatz Betrügereien" und jemand wer scheint wie ein charmantes Potenzial Valentine kann tatsächlich ein Verbrechersyndikat in Nigeria sein....

Senden Sie Ihren Kommentar