Quantitative Methodologie ETFs Suche nach besserer Performance | Investment portfolio | 2018

Quantitative Methodologie ETFs Suche nach besserer Performance

ETFs schulden viel von ihrem Erfolg, den Anlegern ein Engagement in Anlageklassen zu bieten, die ihnen in der Vergangenheit schwer zugänglich waren. ETFs, die eine Möglichkeit bieten, in internationale und aufstrebende Märkte zu investieren haben sich als besonders beliebt erwiesen, da diese Märkte ohne die Hilfe eines professionellen Fondsmanagers nicht für Anleger verfügbar waren So innovativ und spannend diese ETFs auch sind, sie basieren in der Regel auf Indizes, die das investierbare Universum eines bestimmten Marktes, Sektors oder Anlagestils widerspiegeln. Diese Indizes tendieren dazu, Jahr für Jahr

sehr wenig zu ändern. Es hat sich jedoch eine neue Art von ETF herausgebildet, die auf

Indizes basiert, die das investierbare Universum einer bestimmten Marktnische nicht widerspiegeln , sondern um die besten Aktien eines bestimmten Sektors oder Stils auszuwählen. Diese Indizes verwenden eine Reihe von Bildschirmen oder folgen einer Reihe von Regeln zur Verwaltung des Portfolios in der Hoffnung, den breiteren Markt zu übertreffen. Es gibt Dutzende von ETFs basierend auf Indizes, die

quantitative Methodik verwenden, um ihre Komponenten auszuwählen . Gemessen an den verwalteten Vermögen ist das größte davon das First Trust-Material AlphaDEX ETF , das nach Unternehmensangaben über 490 Millionen US-Dollar Vermögen verfügt. Dieser ETF ist einer von etwa 15 solcher ETFs, die First Trust betreibt und die auf andere Sektoren sowie Stil- / Größenkategorien abzielen. Diese ETFs verwenden die proprietäre "AlphaDEX" -Methode, die Aktien aus dem Russell 1000 in drei Gruppen unterteilt: Wachstum, Kern / Mischung und Wert. Sie sortiert die Bestände in jeder Gruppe nach einer Bewertungsmethode, die verschiedene Finanzkennzahlen wie Preis-Buch-Verhältnis oder einjähriges Umsatzwachstum verwendet, und eliminiert dann die unteren 25%. Von den restlichen Aktien erhalten die oberen 20% eine Gewichtung von 33%, während die unteren 20% nur eine Gewichtung von 6,7% erhalten. Der Index wird vierteljährlich rekonstituiert und neu gewichtet. Alles gut und gut, aber der

Beweis liegt in der Leistung . Seit seiner Auflegung im Mai 2007 verzeichnete der Rohstofffonds einen durchschnittlichen annualisierten Gewinn von 6,22%, gemessen am Nettoinventarwert (einschließlich Gebühreneffekten), verglichen mit 1,48% im Materialsektor des S & P 500 und -2,36%. für die Russell 1000 (die keine Gebühren enthalten). In den drei Jahren bis zum 31. Dezember 2010 erzielte der Fonds zum Nettoinventarwert einen Durchschnitt von 4,32% pro Jahr, verglichen mit negativen Renditen für den S & P 500-Materialsektor oder den Russell 1000. Mehrere andere ETF-Sponsoren sind tätig Quantitative Methodology ETFs.

Invesco / PowerShares hat mit rund 30 ETFs, die seine "dynamische" Aktienauswahlmethode für Sektor-, Teilsektor-, Marktkapitalisierungs- und breite Marktstrategien verwenden, mit am meisten. Ausgehend von einem Universum von etwa 2.000 meist inländischen Aktien werden 25 verschiedene Finanzkennzahlen verwendet, um jeder Aktie eine Punktzahl zuzuordnen, und dann werden die obersten 200 ausgewählt. Dieser Prozess wird verwendet, um einen Index zu erstellen, auf den

PowerShares Dynamisches MagnaQuant Portfolio ETF basiert. Dieser ETF, der im Oktober 2006 eröffnet wurde, hat keine so beeindruckende Performance erbracht wie der Fonds First Trust Materials; Die durchschnittliche jährliche Rendite auf Basis des Nettoinventarwerts (einschließlich Gebühren) betrug von Anfang bis Ende 2010 -0,24%, verglichen mit 3,74% für den S & P 500 Equal Weight Index, 1,74% für den Russell 3000 Index und 0,75% für Der Guggenheim Insider Sentiment ETF

verwendet Daten zum Erwerb von Aktien durch Unternehmensinsider und berücksichtigt auch Daten aus Änderungen der Analystengewinnschätzungen, um Aktien zu identifizieren, die der Fonds sponsert Hoffnung wird in der Zukunft übertreffen. Es wurde im September 2006 aufgelegt und verfügt über Vermögenswerte in Höhe von 151 Millionen US-Dollar. Der Nettoinventarwert betrug in den letzten drei Jahren im Durchschnitt 5,39% und in den letzten 12 Monaten bis Ende 2010 26,39%, verglichen mit -2,85% und 10,76% für den S & P 500. S & P Senior Financial Writer Vaughan Scully kann unter Vaughan_Scully@standardandpoors.com erreicht werden. Senden Sie ihm Ihre Ideen für ETF-Story-Themen. Mehr laden

Vorheriger Artikel

Heutiger Recruiting-Markt

Heutiger Recruiting-Markt

Die schlechten Nachrichten für Berater, die sich nicht bewegt haben, und für Aktionäre, ist, dass die Pakete auf einem Niveau waren, das nicht gerechtfertigt erscheinen konnte. Viele Deals lagen bei 250 Prozent bis 300 Prozent der nachlaufenden 12-Monats-Umsätze, wobei die kontingenten Anteile Hürden von weniger oder nicht mehr als historischen Vermögenswerten oder Erträgen erfordern....

Nächster Artikel

Keine Arbeit erlaubt!

Keine Arbeit erlaubt!

Der Urlaub wird immer häufiger In vielen Industriezweigen beliebt, aber wenn Arbeitnehmer entlassen werden, muss der Arbeitgeber klarstellen, dass der Arbeitnehmer keinerlei Arbeit verrichten darf. Angesichts der unzähligen Remote-Zugriffsgeräte, die wir alle heutzutage haben (einschließlich Laptops, PDAs, E-Mail, Voicemail), ist es wahrscheinlich, dass einige befreite Mitarbeiter dazu neigen, ihre E-Mails zu überprüfen, Telefonnachrichten zurückzugeben oder anderweitig "Arbeiten" während des Ur...

Senden Sie Ihren Kommentar