Die Gehaltsscheck-Frage | Vermögensverwaltung | 2018

Die Gehaltsscheck-Frage

Die Berater werden 2010 etwas mehr Geld verdienen als im letzten Jahr - aber das sagt nicht viel, oder? Und in der Zukunft haben Ungewissheit - und sogar Pessimismus - viele Branchenbeobachter dazu gebracht, sich über die nächsten Punkte für die Beraterkompensation zu räkeln.

"Ich war Anfang des Jahres viel optimistischer als heute", sagt Alan Johnson leitet Johnson Associates, eine Vergütungspraxis in New York City. Aufgrund der Gefahr einer Double-Dip-Rezession und der sich verändernden regulatorischen Landschaft ist Johnson der Meinung, dass die Vergütung der Berater nur um 10 Prozent höher sein wird als im Jahr 2009, einem grauenhaften Jahr. Er senkte seine Prognose um die Hälfte, als die Märkte im August angesichts der Anzeichen einer stockenden wirtschaftlichen Erholung wieder zu stürzen begannen.

"Ich versuche, nicht deprimiert zu werden. Es gibt Millionen hier und überall auf der Welt, die viel mehr leiden. Ich denke nicht, dass wir uns selbst bemitleiden sollten ", fügt Johnson hinzu. "Ich hatte nur gehofft, es wäre besser."

Im Moment ist das Thema Beratervergütung mehr für das, was wir nicht wissen, als für das, was wir tun, bemerkenswert. Zum Beispiel brummt die Gerüchteküche im Frühherbst oft mit Spekulationen über die neuen Auszahlungsnetze der Wirehouse. Nicht so in diesem Jahr.

Danny Sarch, Präsident von Leitner Sarch Consultants in White Plains, New York, berichtet, dass die Wirehouses alle Änderungen des Auszahlungsnetzes vertuscht haben, bis die Securities and Exchange Commission signalisiert, was sie von einer Änderung der Verpflichtung und der Pflegestandard für Makler / Händler, die Privatanlegern eine persönliche Anlageberatung zu Wertpapieren bieten. Die öffentliche Kommentierungsfrist auf dem Treuhandstandard endete am 31. August.

"Für 2011 ist klar, dass die Drahtbüros darauf warten, wie die endgültige [Dodd-Frank Wall Street Reform] Gesetzgebung aussehen wird. Alle Firmen sind gelähmt, bis das passiert ", sagt Sarch. "Sie müssen herausfinden, wie hoch ihre Kosten aufgrund von regulatorischen Änderungen sein werden. Es ist wirklich schwer vorherzusagen. "Eine mögliche Einnahmequelle: Maklervergütung.

" Die große Frage ist, wie werden sie diese Veränderungen schaffen? Es wird Geld kosten, um sie zu machen. Werden sie es aus der Maklervergütung herausnehmen? Wird die Vergütung des Beraters in irgendeiner Weise beeinträchtigt? Sie hören beide ", bemerkt Mindy Diamond, Präsident von Diamond Consultants, einer Anwerbungsfirma in Chester, New Jersey." Dies ist ein Schritt, der in den nächsten 18 Monaten stattfinden wird, aber das letzte Kapitel wird nicht für das nächste Paar geschrieben Jahre. Der Makler wird die Auswirkungen jedoch eher früher als später spüren."

Auch im Spiel: Der Plan der SEC, 12 (b) -1 Gebühren zu streichen, wie sie derzeit existieren. Werden Produkthersteller eine andere Möglichkeit schaffen, ihre Berater zu bezahlen? Laut Sean Cunniff, einem Forschungsleiter bei der TowerGroup mit Sitz in Needham, Massachusetts, ist das Interesse an der Altersvorsorge besonders groß. "Viele Pensionspläne im kleinen bis mittelgroßen Raum werden von Maklern und Beratern verkauft, deren Vergütung häufig aus Investmentfonds oder Versicherungsprodukten kommt, die Teil des Plans sind", stellt er fest. "So bauen viele der 401 (k) Anbieter und in einigen Fällen 529 Anbieter ihre Vergütungssysteme auf. Wenn die Gebühren begrenzt sind, werden die Produkthersteller eine andere Möglichkeit finden, ihre Berater zu bezahlen."

Dann gibt es das ganze Drama um die wirtschaftliche Erholung. Die meisten Berater sind nicht optimistisch, dass der Markt das Wachstum in nächster Zeit ankurbeln wird, so Philip Palaveev, Präsident von Fusion Advisor Network. "Der Grad an Optimismus ist sehr gering", sagt er.

Diese Unsicherheit hat dazu beigetragen, dass Drahtseile ein Tauziehen auslösten. Auf der einen Seite, bemerkt Palaveev, gibt es den Mangel an Beratern und einen erbitterten Rekrutierungskrieg für herausragendes Talent. Auf der anderen Seite sind Unternehmen pessimistisch in Bezug auf Wachstum und stehen vor einem unsicheren regulatorischen und wirtschaftlichen Klima, das möglicherweise ihre Geschäftsaktivitäten verändern könnte.

"Beide Kräfte sind sehr stark und sie ziehen in entgegengesetzte Richtungen", fügt er hinzu. "Wenn zwei Kräfte in entgegengesetzte Richtungen ziehen, kann das Ding in der Mitte brechen. Und das Ding in der Mitte ist der Berater."

Der Weg voraus

Der Slam, wenn er kommt, wird den Grenzproduzenten am meisten treffen. Diamond sagt, dass Unternehmen weniger bereit sein werden, Produzenten unter 500.000 US-Dollar zu tolerieren, wenn sie anfangen, sich mit dem neuen Regulierungsstandard zu befassen. "Es wird immer schwieriger und unangenehmer für diese Berater", sagt sie.

Aber Qualitätsberater, aus einer täglichen Perspektive, werden laut Diamond keine großen Veränderungen erleben.

"Die meisten Qualitätsberater, unabhängig davon, ob sie für ein Drahtbüro oder im unabhängigen Bereich arbeiten, haben sich ohnehin als Treuhänder für ihre Kunden erwiesen. Wird das traditionelle Brokerage-Modell restriktiver und Compliance-schwerer? Wahrscheinlich. Aber wenn Sie Berater im Beratungshaus sind und sich trotzdem ziemlich treuhänderisch verhalten und sauber und konform sind, werden Sie in Ordnung sein ", fügt sie hinzu. "Wenn das Unternehmen mit einer Unmenge von neuen Regeln oder Regulars auftaucht, um die Einhaltung zu beweisen, weil das Unternehmen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner kommen muss, dann bewegen sich die Makler. Das werden wir sehen."

Der wahrscheinliche Nutznießer: der unabhängige Sektor.

Johnson wird nach eigenen Angaben in Zukunft noch viel sorgfältiger mit der Gestaltung seiner Vergütungsprogramme umgehen. "Es wird eine Menge Nachforschungen darüber geben, wie Menschen bezahlt werden und wofür sie bezahlt werden", sagt er. "Die Toleranz für Fehlverhalten wird immer weniger. Und ich denke nicht, dass das alles schlecht ist. Aber während Sie Pläne und Buy-out-Pakete entwerfen, müssen Sie viel nachdenklicher sein."

Und insbesondere Johnson glaubt nicht, dass sich die Vergütungsraster notwendigerweise ändern werden.

Wie er sagt : "Wenn der Kunde dir heute 100 Euro zahlt, bekommst du immer noch diese 100 Euro. Aber was Sie für diese 100 Dollar liefern müssen, kann sich ändern. "Die Strafe für den Makler, der die Arbeit nicht in Übereinstimmung mit den neuen Vorschriften erledigt? "Denk nicht mal darüber nach. Jeder wird viel vorsichtiger sein müssen ", fügt Johnson hinzu. "Dies ist eine Industrie mit einer Vielzahl von Formen zu unterschreiben. Das war in alten Zeiten. Jetzt werden es doppelt so viele sein. Es wird sich ein wenig wie in einem Krankenhaus anfühlen."

Das wird Drahthäusern nicht völlig fremd sein, die seit Jahren kostenpflichtige Programme vorantreiben. Tatsächlich wird die Hälfte ihrer Einnahmen derzeit von verwalteten Konten generiert. Lou Harvey, der Gründer der Beratungsfirma Dalbar aus Boston, betont jedoch: "Nicht viele von ihnen wären bereit, ihre andere Hälfte abzugeben."

Das einzig mögliche Ergebnis, sagt Harvey, ist die Trennung der beratungsgesteuerten und produktorientierten Kanäle.

"Das wird die super-leichte Herausforderung sein. Aber die Firmen haben einen Grund, sie zu entkoppeln. Sie müssen eine andere Kultur schaffen, in der die inhärenten Interessenkonflikte nicht einfach offen gelegt, sondern vermieden werden. Es wird zu einem Wettbewerbsproblem ", stellt er fest.

Harvey sagt, dass das neue regulatorische Klima traditionelle Maklerfirmen zwingen wird, verschiedene Vergütungsmodelle zu innovieren.

" Die meisten Firmen haben keine effektive Möglichkeit, Gebühren von Kunden außerhalb eines zu sammeln verwaltetes Konto Es gibt keine praktische Struktur für einen Berater, um zu einem Kunden zu gehen und zu sagen: "Ich werde Ihnen $ 500 für die Verwaltung Ihres Kontos berechnen." Das ist einer der Gründe, der die Mitarbeiter dazu bringt, unabhängig zu werden ", stellt er fest. "Es kann einen erheblichen Verlust von Wiederholungen erfordern, bevor sie es tun, aber es scheint unvermeidlich."

In der Zwischenzeit, sagt Harvey, 2010 wird nicht in den Rekordbüchern als ein gutes Jahr für Berater Entschädigung untergehen. Er formuliert es so: "Der Broker verdient nicht viel Geld, wenn der Kunde von Aktien zu Barmitteln oder Anleihen wechselt."

Keeping Perspective

Dennoch, während Berater tendenziell einen "skeptischen Geisteszustand" haben dass die neue Umgebung ihre Kompensation nachteilig beeinflussen wird, sagt Palaveev, dass es wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass sie routinemäßig bei Einkommenserhebungen unter den ersten ein Prozent der US-Bevölkerung rangieren.

"Ja, die Armee hat Hunger und sie haben wenig Geduld. Sie bezahlen Rechnungen. Sie haben Kinder. Sie haben Autos. Sie haben Eltern. Sie kümmern sich eigentlich um eine Menge Leute. Sie haben einen Lebensstil mit hohem Einkommen geschaffen. Sie haben eine ziemlich große Standfläche ", fügt er hinzu. "Aber vergessen wir nicht, dass dies ein äußerst attraktiver Beruf ist."

Johnson nennt es in der Tat einen Traumjob.

"Niemand wird einen Wohltätigkeitsball für Berater halten. Es ist der Traum der meisten Amerikaner, einen relativ lukrativen Job und viel Unabhängigkeit zu haben. Wenn Sie in diesen Firmen auf der mittleren oder höheren Ebene sind, nennen Sie im Grunde Ihre eigenen Aufnahmen. Es gibt nicht viele Jobs, die im sechsstelligen oder siebenstelligen Bereich bezahlt werden, in denen man unabhängig ist und keinen beruflichen Abschluss hat ", sagt er.

" Sie sind kein Kieferorthopäde und kein großer Anwalt, aber Sie haben ihren Einkommen. Und es gibt Zehntausende dieser Menschen, nicht nur eine Handvoll ", fügt Johnson hinzu. "Es ist auch eine sehr lohnende Sache, oder? Sie können Menschen helfen, indem Sie ihr Geld verwalten. Du siehst ihre Dankbarkeit. Sie sehen, dass ihre Welt besser läuft. Es kann lukrativ sein - aber es lohnt sich auch."

Mehr laden

Vorheriger Artikel

Drogendeckungspläne kämpfen in Staatskapitalen über Preisgeheimnisse

Drogendeckungspläne kämpfen in Staatskapitalen über Preisgeheimnisse

Kalifornien ist der bisher größte Staat, der versucht, die Vorhang auf bei Pharmazie-Vorteilsmanagern, da die Industrie aggressiv versucht, ein breiteres Streben nach Transparenz zu vereiteln. Der Gesetzgeber in der Generalversammlung hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der mehr Offenlegung von Rabatten zwischen den Unternehmen und den Medikamentenherstellern ausgehandelt hätte, aber die Maßnahme läuft halten, nachdem Regierung Jerry Browns Verwaltung letzte Woche nach Änderungen verlangte....

Nächster Artikel

CMS Pläne: End Mailings

CMS Pläne: End Mailings

WASHINGTON BUREAU - Die Zentren für Medicare und Medicaid Services hat alle Medicare Advantage Provider aufgefordert, zu suspendieren, was es möglicherweise irreführende Mailings an die Begünstigten über Gesundheitsversorgung und Versicherungsreform. Beamten der America's Health Insurance Plans , Washington, rufen die CMS-Bestellung als "gag order" an....

Senden Sie Ihren Kommentar