NEWS & PRODUKTE, APRIL 2008

Trotz der unsicheren Finanzlage Im letzten Jahr tragen die Amerikaner weiterhin zu ihren IRA bei, und jene Amerikaner, die mit Beratern arbeiten, öffnen, tragen oder denken lieber eine IRA, laut einer neuen Umfrage von Fidelity Investments und National Financial , Fidelitys Clearingarm. Die Umfrage ergab, dass sechs von zehn IRA-Eigentümern (60%) entweder bereits einen Beitrag zu ihrer IRA für 2007 geleistet haben oder dies vor dem 15. April planen. Ein Drittel (32%) der Befragten, die für den Ruhestand sparen, hat in den letzten 12 Monaten auch den Betrag erhöht, den sie in ihre IRAs einzahlen. Die Umfrage ergab auch, dass 71% der Amerikaner, die mit einem Berater arbeiten, mindestens eine IRA besitzen, verglichen mit 41% aller Amerikaner. 74% der IRA-Besitzer, die mit einem Berater arbeiten, gaben an, dass sie im vergangenen Jahr etwas unternommen haben, um sich besser auf den Ruhestand vorzubereiten als 62% aller IRA-Besitzer.

Inzwischen Fidelity Investments Die neueste Gesundheitskostenschätzung, die Anfang März veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass die Gesundheitskosten für Rentner weiter steigen. Ein 65-jähriges Paar, das 2008 in Rente geht, wird nach Angaben von Fidelity etwa 225.000 US-Dollar für die Deckung von Krankheitskosten im Ruhestand benötigen. Das ist eine Steigerung von 4,7% gegenüber der Schätzung von 215.000 USD im Jahr 2007. Seit die Gesundheitsschätzung im Jahr 2002 erstmals berechnet wurde, ist die Zahl um 41% gestiegen, mit einer durchschnittlichen jährlichen Zunahme von 5,8%, sagt Fidelity. Wie in den vergangenen Jahren geht die Schätzung von 2008 davon aus, dass Personen keine vom Arbeitgeber gesponserte Gesundheitsvorsorge für Rentner haben und Ausgaben im Zusammenhang mit Medicare Part B und D-Prämien (30%), Medicare-Kostenbeteiligungen, Zuzahlungen, Mitversicherungen und Selbstbehalte enthalten , und ausgeschlossene Leistungen (39%) - und verschreibungspflichtige Arzneimittel aus eigener Tasche (31%). Es enthält keine anderen gesundheitsbezogenen Ausgaben wie Over-the-Counter-Medikamente, die meisten zahnärztlichen Leistungen und Langzeitpflege, sagt Fidelity.

Apropos, mehr Informationen zur Langzeitpflege gibt es in der jüngst erschienenes 2008 Long-Term Care Insurance Sourcebook der American Association for Long-Term Care Insurance . "So viele Veränderungen in der Langzeitpflege von Jahr zu Jahr, dass es wichtig ist, die neuesten und wichtigsten Informationen zu haben", sagte Jesse Slome, Executive Director der Association, in einer Erklärung. Das Sourcebook stellt aktuelle Durchschnittswerte für die häusliche Pflege, den Betreuten Wohnen und die häusliche Pflege in Großstädten bereit. Die Ergebnisse der vom Verband durchgeführten Industrieuntersuchungen sind enthalten. "Zum ersten Mal berichten wir über Industriedaten zu den jüngsten Versicherungsnehmern, die einen Anspruch auf langfristige Pflege erfahren", sagt Slome. Das Sourcebook berichtet auch, dass die Gesamtzahl der im Jahr 2007 gezahlten Forderungen 3,5 Milliarden US-Dollar betrug, ein Anstieg von 200 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahr, und dass die größten derzeit gezahlten Ansprüche 1 Million US-Dollar übersteigen.

Apropos Kosten erneut, Health Savings Accounts (HSAs) sind eine perfekte Ergänzung für Berater, da 50% der HSA-Kontoinhaber die Gelder nicht auf dem Konto ausgeben und nach Anlagelösungen suchen, Reggie Karas, Senior Vice President of HSAs bei Millennium Trust Company, sagte den Teilnehmern auf der SIFMA-Ruhestandskonferenz in Washington am 28. Februar. Karas sagte, ein "großes Segment des HSA-Marktes sei in der bestehenden Zielkundenbasis des Beraters", aber Berater müssen über HSAs informiert werden. Das Finanzministerium prognostiziert, dass HSAs bis 2010 ein Vermögen von 75 Milliarden Dollar halten werden, sagte Karas.

Mehr laden

Vorheriger Artikel

10 Tax-Friendly States für Rentner: 2017

10 Tax-Friendly States für Rentner: 2017

10. Mississippi | Der Magnolia State bietet einen südlichen Charme mit warmen Wetter (in der Regel), Strände am Golf von Mexiko und einige der niedrigsten Steuern des Landes, einschließlich sehr niedrigen Grundsteuern. | Umsatzsteuer: 7,07% (Lebensmittel werden besteuert) | Einkommensteuerbereich: Tief von 3% bis hoch von 5% | Sozialversicherungsabgabe: Nein | Sonderbehandlung für anderes Ruhestandseinkommen: Ja | Steuererleichterungen für Senioren: Ja | Steuern auf Erbschaften und Nachlässe: Ne...

Nächster Artikel

Die Entwicklung der Langzeitpflegeversicherung geht weiter

Die Entwicklung der Langzeitpflegeversicherung geht weiter

(Bild: Allison Bell / TA) Happy Sweet 16! Im November jährt sich der National Long-Care Awareness Month zum 16. Mal, eine Tradition, die meine Gruppe, die 2001 gegründete American Association for Long-Care Insurance, gegründet hat. Und wie alle Teenager , die Welt der Langzeitpflegeversicherung hat und erlebt hormonelle Veränderungen....

Senden Sie Ihren Kommentar