Dodd-Frank: Ein Überblick über ausstehende Änderungen für Anlageberater | Praxis-management | 2018

Dodd-Frank: Ein Überblick über ausstehende Änderungen für Anlageberater

Also, Wie wirkt sich Dodd-Frank auf Ihre Firma aus? Ich habe im Folgenden einen Überblick über einige Bestimmungen gegeben, die sich auf die überwiegende Mehrheit der derzeitigen und anhängigen registrierten Anlageberater im ganzen Land auswirken. Die

Dodd-Frank-Regeln treten am 21. Juli 2011 in Kraft . Alle Anlageberater mit einem verwalteten Vermögen von weniger als 100 Millionen US-Dollar müssen sich zu diesem Zeitpunkt bei staatlichen Wertpapierkommissionen registrieren lassen. Um den Übergang zu erleichtern, hat die SEC eine 60-tägige Gnadenfrist vorgeschlagen. Damit die SEC die Anzahl der Berater bewerten kann, die zur staatlichen Registrierung übergehen, schlägt die SEC vor, dass alle Anlageberater eine Form ADV-Änderung einreichen, die den Marktwert der verwalteten Vermögenswerte bis zum 20. August 2011 widerspiegelt (30 Tage nach dem Dodd -Frank-Act-Schwellenwerte werden wirksam. Alle Anlageberater, die zuvor SEC-registriert waren, aber jetzt ein Vermögen von weniger als 100 Millionen US-Dollar verwalten, werden voraussichtlich bis spätestens 19. Oktober 2011 ein Formular ADV-W einreichen. Neue Registranten

Die SEC schlägt vor neu hinzutretenden Beratern die Möglichkeit zu geben, nur mit staatlichen Wertpapierprovisionen einzureichen, wenn ihre
verwalteten Vermögen 30 Millionen Dollar überschreiten , aber niedriger als 100 Millionen Dollar sind. Der neue Vorschlag soll den neu registrierten Beratern bei der Registrierung helfen und vermeiden, dass diese Berater sich bei der SEC registrieren lassen, nur um im Juli 2011 an staatliche Wertpapierbeauftragte zu überweisen. Verwaltete Vermögen

Die SEC schlägt verschiedene Änderungen bei der Berechnung der verwalteten Vermögen vor. Die SEC schlägt vor, Vermögensgegenstände, die ein Berater derzeit (aber nicht zwingend) ausschließen kann, wie zB
ohne Entschädigungen gemanagte Vermögensgegenstände , und Vermögenswerte ausländischer Kunden, Wechsel zwischen Staaten, in Vermögensgegenstände aufzunehmen und Kommissionsregistrierung

Die SEC-Vorschriften sehen derzeit einen Puffer von 5 Millionen US-Dollar vor, der einem Anlageberater mit einem verwalteten Vermögen von 25 bis 30 Millionen US-Dollar erlaubt, die Registrierung bei der Kommission bis zum Zeitpunkt der Anlage zu stornieren Niveaus fallen unter die $ 25 Million Markierung. Die SEC schlägt vor, den Puffer zu beseitigen. Stattdessen schlägt die Kommission vor, einem Berater zu gestatten, sich auf die von der jährlichen Änderung für das gesamte Kalenderjahr gemeldeten verwalteten Vermögenswerte zu verlassen, um eine Änderung des Registrierungsstatus auf der Grundlage von Schwankungen innerhalb eines Jahres zu vermeiden. Die Kommission behält die Regelung bei, die eine Frist von 180 Tagen ab dem Ende des Geschäftsjahres des Beraters vorsieht, damit er zur staatlichen Registrierung wechseln kann.
Befreiung von Rentenberatern

Die Vorschläge der SEC würden den Mindestwert des Planvermögens erhöhen von 50 Millionen US-Dollar auf 200 Millionen US-Dollar für Berater, die sich auf die Befreiung von Pensionsberatern berufen.
Multi-State Advisors

Der Dodd-Frank Act sieht vor, dass sich ein mittelgroßer Berater anmelden kann, der sich sonst bei 15 oder mehr Staaten registrieren lassen müsste mit der SEC. Dies ist eine Reduzierung gegenüber der vorherigen Regel, die es Beratern ermöglichte, sich bei der SEC zu registrieren, wenn sich der Berater andernfalls bei 30 Staaten registrieren müsste. Die vorherige Regel sah auch einen Puffer vor, so dass ein Berater bei der SEC registriert bleiben konnte, bis die Anzahl unter 25 Staaten lag. Die neue Regel hätte keinen solchen Puffer, sondern erlaubt dem Berater lediglich, die Berechtigung zur Registrierung bei der SEC nur während der jährlichen Änderungsperiode zu bewerten, und verlässt sich auf die 180-tägige Gnadenfrist, wenn der Berater sich bei Staaten registrieren müsste
Das Obige gibt nur eine Übersicht wieder. Jeder Berater sollte die vorgeschlagenen Änderungen prüfen und festlegen, wie er vorgehen soll, einschließlich der Frage, ob er seinen aktuellen SEC-Registrierungsstatus beibehalten kann (oder soll) oder, basierend auf den Geschäften des Beraters (die Art und Weise, wie er Vermögenswerte verwaltet, die Anzahl der Staaten) er pflegt Kunden usw.), es kann sinnvoller sein, zur staatlichen Registrierung überzugehen.

Thomas D. Giachetti ist Vorsitzender der Securities Practice Group von Stark & ​​Stark, einer Anwaltskanzlei mit Büros in Princeton, New York und Philadelphia, die Anlageberater, Finanzplaner, BDs, CPA-Firmen, registrierte Repräsentanten und Investmentgesellschaften vertritt, und ein regelmäßiger Beitrag zum Anlageberater. Er kann unter tgiachetti@stark-stark.com erreicht werden.

Mehr laden

Vorheriger Artikel

Wie man die Vertrauenskrise der Berater kuriert

Wie man die Vertrauenskrise der Berater kuriert

Neil Webb / © theispot.com Ich rede oft mit Beratern aller Art und aus einer Vielzahl von Firmen. Viele von ihnen sind zutiefst desillusioniert. Wenn die Märkte stark sind, sind sie enttäuscht, dass sie nicht genug von der Oberseite erfasst haben. Wenn die Märkte schwach sind, sind sie apoplektisch, dass sie den Abschwung nicht vermeiden konnten....

Nächster Artikel

GAO: Überholung des gesamten US-Rentensystems

GAO: Überholung des gesamten US-Rentensystems

Das US-Rentensystem benötigt einen Major Nach einem neuen Bericht des Government Accountability Office, der den Kongress dazu auffordert, eine unabhängige Kommission zu gründen, die nicht nur die Situation analysiert, sondern auch Änderungen zur Förderung der Rentensicherheit empfiehlt. "Laut dem Bericht ist eine umfassende Neubewertung erforderlich....

Senden Sie Ihren Kommentar