Connecticut postet LTCI Rate Filings | Leben / krankenversicherung | 2018

Connecticut postet LTCI Rate Filings

Hartford, Connecticut

Die Connecticut Insurance Department hat in den letzten Wochen Informationen zur Ratenregistrierung für mehrere Blöcke des Langzeitpflegeversicherungsgeschäfts (LTCI) veröffentlicht.

Die Versicherer haben im Dezember Anträge auf Preiserhöhungen für die Blöcke gestellt.

Die Tarifspenden umfassen:

  • 95 Einzelpersonen Connecticut Policen herausgegeben von der American General Life Insurance Company, einer Einheit der American International Group Inc. (NYSE: AIG), in den 1990er Jahren.

  • 524 einzelne Connecticut Policen, herausgegeben von der Teachers Insurance und Annuity Association of America (TIAA) von 1991 bis 2004.

  • 2.817 Gruppe Connecticut Policen von Metropolitan Life Insurance Company, einer Einheit der MetLife Inc. (NYSE: MET) vor 2010 ausgegeben.

American General bat um eine 19-prozentige Erhöhung und sagte, dass es jetzt die Schadenquote glaubt wird etwa 97 Prozent sein. Das Unternehmen schätzte ursprünglich, dass die Schadenquote ein wenig über dem Staatsminimum von 60 Prozent liegen würde.

Beamte lehnten die amerikanische allgemeine Erhöhungsanfrage ab und sagten, dass das Unternehmen nur 8 Prozent einer 20-prozentigen Erhöhung im Juni 2013 bewilligt hat .

Mehr laden

Vorheriger Artikel

MIB hilft Verwandten bei der Suche nach verlorenen Lebensversicherungen

MIB hilft Verwandten bei der Suche nach verlorenen Lebensversicherungen

Die MIB Group Inc. wird ihre umfangreiche Datenbank mit Lebensversicherungsanwendungen untersuchen, um Verwandten von Hurrikan Katrina Opfern und Hurrikan Rita Opfern zu helfen, zu erfahren, ob die Opfer Lebensversicherungspolicen haben. MIB, Westwood, Mass Dienst an nahe Verwandte von Personen, die in denselben Stürmen gestorben sind, die ihre Aufzeichnungen zerstört haben....

Nächster Artikel

Ehemaliger F-Squared-CEO, der 13 Millionen US-Dollar für irreführende Investoren zahlt: Durchsetzung

Ehemaliger F-Squared-CEO, der 13 Millionen US-Dollar für irreführende Investoren zahlt: Durchsetzung

Ein Bundesrichter wies den Mitbegründer und ehemaligen CEO der Investment-Management-Firma F-Squared Investments an, mehr als 13 Millionen Dollar zu zahlen, nachdem eine Bundesjury ihn für haftbar erklärt hatte um falsche und irreführende Aussagen gegenüber den Anlegern als öffentliches Gesicht von F-Squared zu machen....

Senden Sie Ihren Kommentar